Anekdoten

Geschichten die das Fahrschulleben schreibt


  • Nachdem eine Fahrschülerin meinte, die Parklücke, in die sie gerade hineingefahren war, sei doch sehr eng gewesen, gingen wir auf die andere Straßenseite, um festzustellen, dass alle anderen Fahrzeuge auch nicht mehr Platz hatten. Die Fahrschülerin daraufhin: "Die hast Du bestimmt heute Morgen aufeinander schließend dahin fahren lassen."

  • Die gleiche Fahrschülerin: Ganz am Anfang der Ausbildung lasse ich die Fahrschüler in einer Steigerung das Auto mit der Kuppelung in immer kleiner werdenden Schaukelbewegungen hin und her bewegen, um einfach ein Gefühl für die Kupplung zu entwickeln. Am Ende sagte sie: " Nun wären alle kleinen Kinder hinten im Auto eingeschlafen."

  • Während wir nach Opfingen fuhren, sprachen wir über das Maisfeld mit dem Labyrinth. Später durchfuhr meine Fahrschülerin eine Kurve viel zu schnell. Nachdem ich sagte, dass wir beinahe in einem Maisfeld gelandet wären, sagte sie: "Dann hätten wir dort unser eigenes Labyrinth hineinfahren können."

  • Etwas genervt fragte ich eine Fahrschülerin, weshalb sie diesen Fahrfehler völlig unerwartet gemacht hätte. Sie antwortete: "Ich konnte es nicht ertragen, dass Du schon fünf Minuten lang nichts mehr gesagt hast."

  • Ein Fahrschüler, der immer zu schleichend fuhr, hörte von mir sehr oft "Nun fahr aber los damit wir das Gefühl einer Fortbewegung vermittelt bekommen". Als er noch ein Stück mitfuhr, während eine andere Fahrschülerin ihre Fahrstunde begann und ich sagte: "Nun fahr mal los", kam von ihm die Fortsetzung: "Damit wir das Gefühl einer Fortbewegung vermittelt bekommen".

  • Nachdem eine Fahrschülerin den Motor abgewürgt hatte und ein nachfolgender Autofahrer hupte, sagte sie freundlich winkend: "Danke für den Hinweis, aber ich habe schon selbst gemerkt, dass ich nicht sofort losgefahren bin!"

  • Wegen eines rasch nahenden Gewitters fragte ich eine nicht sehr hochgewachsene Fahrschülerin, ob ich es verantworten könnte, sie jetzt in der Innenstadt aussteigen zu lassen. Darauf antwortete sie: "Mike, ich bin fast nirgendwo der höchste Punkt!"

  • Ein selbstgeschaffenes Hindernis in der Fahrausbildung ist, wenn ein Schüler nach einer Anweisung immer eine Bestätigungsfrage stellt wie: "Sicher den dritten Gang?", oder "Wirklich jetzt bremsen?"... Die Zeit für die Ausführung wird dann noch knapper als sie ohnehin schon ist. Dieses war bei einer Fahrschülerin schwer zu vermitteln bis zu dem Punkt, wo sie länger auf der linken von zwei Fahrspuren auf der Autobahn fuhr. Auf meine Anmerkung sie könne ruhig mal wieder die andere Fahrspur nutzen fragte sie:"Welche?", und fühlte sich ertappt.